Die aussichtsreiche SAP-Karriere

Als SAP-Berater locken neben breiter Jobauswahl auch attraktive Gehälter und Aufstiegschancen in die Firmenleitung

SAP-Berater haben im derzeitigen Jobmarkt hervorragende Chancen, sich ihre Stelle frei auswählen zu können und hierdurch Aussicht auf eine erfolgreiche SAP-Karriere. Aktuell lässt sich eine weiterhin konstant ansteigende Nachfrage nach SAP-Beratern beobachten: Der SAP-Weiterbildungsspezialist WBS Training AG hat bei einer Analyse einen Anstieg der ausgeschriebenen Stellen für SAP-Berater um 39% von 3.062 im Januar 2013 auf 4.255 Stellen im Januar 2014 ermittelt.

Zum Leidwesen der Stellenanbieter können jedoch zahlreiche Positionen trotz intensiver, langfristiger Suche nicht besetzt werden, da ein eklatanter Mangel an SAP-Spezialisten auf dem Markt herrscht. Solche SAP Jobs sind demzufolge in breiter Auswahl, sowohl hinsichtlich der Spezialisierung bzw. Fachrichtung wie auch örtlich, vorhanden.

Die Tätigkeit des SAP-Beraters

Die Tätigkeit als SAP-Berater ist vielfältig und anspruchsvoll: Mit der SAP-Software steuern Unternehmen ihre Geschäftsprozesse wie beispielsweise Personalwirtschaft, Einkauf, Logistik und Rechnungswesen. SAP-Berater führen diese Software in die Unternehmen ein, schulen und beraten die Mitarbeiter hinsichtlich der jeweiligen Anwendung. Bei einer SAP-Einführung muss der Berater den individuellen Bedarf des Unternehmens ermitteln und eine passende Software-Lösung erstellen. Im weiteren Verlauf ist er mit der konzeptionellen Betreuung, Weiterentwicklung oder Anpassung der Software betraut.

SAP-Berater arbeiten entweder direkt beim Anwenderunternehmen, bei einem IT-Dienstleister, bei Unternehmen für Softwareentwicklung (auch mit Fremdprodukten) oder auf selbstständiger Basis (Freelancer).

Die Voraussetzungen für die Berater-Karriere

Die Voraussetzungen für eine Ausbildung zum SAP-Berater sind fundierte IT-Kenntnisse und das analytische Erfassen betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge. Gute Englischkenntnisse sind ebenfalls von Vorteil.
SAP-Berater arbeiten in der Regel in einem Team bzw. müssen zumindest häufig mit dem Personal anderer Abteilungen zusammenarbeiten, weshalb Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie die Freude am Umgang mit anderen Menschen wichtig sind. Weitere wichtige Voraussetzungen für die Tätigkeit als Berater sind ein hohes Engagement und die stetige Bereitschaft, sich weiterzubilden.

Der Quereinstieg in die SAP-Karriere

Während der größte Teil derer, die nach dem Studium den direkten Einstieg in die SAP-Beratung wählen, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik oder technische Studiengänge absolviert haben, stammen Quereinsteiger auch aus natur- oder geisteswissenschaftlichen Studiengängen wie Jura.

Aber auch Nichtakademikern mit kaufmännischen oder IT-Ausbildungen, wie z.B. Controller, Vertriebler, Programmierer oder Netzwerkadministratoren gelingt oftmals der Quereinstieg. Hierfür ist wie bei allen SAP-Beratern eine wichtige Voraussetzung, dass sich der Quereinsteiger während seiner bisherigen beruflichen Tätigkeit umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen IT und Betriebswirtschaft aneignen konnte.
Hilfreich ist es, schon möglichst früh ein Praktikum zum Thema SAP absolviert zu haben. Ideal für den Quereinstieg ist natürlich, bereits eine SAP-Zertifizierung vorweisen zu können. In bestimmten Fällen wird eine solche auch als Weiterbildungsmaßnahme von der Arbeitsagentur bezahlt. Teilweise haben Quereinsteiger auch die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitgeber ausbilden zu lassen. Sollte dies nicht möglich ein, kann sich auch eine Bewerbung bei einem kleineren oder mittelständischen Beratungshaus anbieten. Da diese einen hohen Personalbedarf haben und oftmals Stellen nicht mit Beratern besetzen können, bieten sie auch ambitionierten Quereinsteigern bzw. SAP-Junior-Beratern Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Das attraktive Gehalt

Ebenfalls sehr interessant an einer SAP-Karriere als Berater ist die Tatsache, dass viele Beraterpositionen in den oberen Gehaltsklassen angesiedelt sind.

Nach der langjährigen Erfahrung von Dr. Thomas Biber, Inhaber der SAP-spezialisierten Personalberatung Biber & Associates, kann sich der Jahresverdienst von Beratern, die neben fundiertem Spezialwissen über eine mindestens fünfjährige Projekterfahrung verfügen, bereits zwischen 70.000 und 90.000 Euro bewegen. Ein SAP-Senior-Berater kann sogar in den sechsstelligen Jahresgehaltsbereich vordringen.
In vielen Beratungshäusern können für externe SAP-Berater auch geldwerte Vorteile in Form von Firmenwagen zum Gehaltsbestandteil werden. Dies hängt hier ursächlich mit der teils umfangreichen Reisetätigkeit dieser Mitarbeiter zusammen.

Nach Absolvierung einer entsprechenden Ausbildung hat man deshalb die realistische Aussicht, attraktive Gehälter in diesem Bereich zu erzielen.

Die Aufstiegschancen

Auch die innerbetrieblichen Aufstiegschancen sind gerade für SAP-Berater vielversprechend. Oftmals gelingt Ihnen bei Anwenderunternehmen der Aufstieg zum IT-Leiter, über leitende Vertriebspositionen teilweise sogar der Sprung in die Firmenleitung.
Hierzu ist es erfahrungsgemäß hilfreich, wenn man durchschnittlich alle drei Jahre einen Karrieresprung im Unternehmen anpeilt. Insbesondere steigen gerade die Berater häufiger in Führungsetagen auf, welche sich karrieremäßig aus ihrem angestammten IT-Bereich in Richtung der Jobs orientieren, bei denen ein enger Kundenkontakt besteht.

 

Wir freuen uns über Ergänzungsvorschläge info@newjob.de - Alle Angaben ohne Gewähr

 

SAP-Jobs per Newsletter

Aktuelle SAP-Jobs  –  bereits 4488 Empfänger

Jederzeit abbestellbar, keine Weitergabe an Dritte

SAP Bücher

Single Sign-on mit SAP
Grundlagen, Funktionen, Tipps und Tricks. Praxisnahe Workshops für SSO-Szenarien über SAP GUI, Webbrowser, SAP NetWeaver IdM u. v. m.. Beispiele für heterogene SAP-Systemlandschaften.
» mehr SAP-Bücher

Partner